< 3. Spieltag der Fußball-Bundesliga, SC Freiburg gegen Borussia Dortmund
15.09.2017 11:59 Alter: 92 days

4. Spieltag der Fußball-Bundesliga, Bayer 04 Leverkusen gegen SC Freiburg

Sonntag, 17. September 2017, 15.30 Uhr BayArena, Leverkusen Bayer 04 Leverkusen - SC Freiburg


Das Vorspiel

Meine Arbeitswoche startet donnerstags und endet dienstagsabends mit der Freigabe der Zeitungsseiten im WZO-Verlag. Der Mittwoch ist dann stets mein Sonntag. In dieser Woche hatte ich mir zudem den Donnerstag, 14. September, aus sehr persönlichen Gründen freigenommen. Ich hatte mal wieder Geburtstag; keinen besonderen, den 57. halt und den feiert man ja nicht besonders. Ich habe es deshalb auch sehr ruhig angehen lassen, die Beine hochgelegt und habe mich über mehr als 400 freundliche Glückwünsche gefreut, die mich über die diversen Kommunikationskanäle und Netzwerke erreicht haben. Geradezu gerührt war ich von der Tatsache, dass unter den Gratulanten, 24 Jahre nach Beendigung meiner Tätigkeit als Radioreporter an der Seite von Arminia Bielefeld, etliche Wegbegleiter aus jener Zeit waren: ein halbes Dutzend Arminia-Spieler von damals, zwei Trainer aus der Zeit, Dutzende von Fans und alten Freunden aus dem Arminia-Umfeld, ganz abgesehen von den aktuellen Funktionsträgern, wie dem Geschäftsführer und dem Pressesprecher der Arminia von heute, also anno 2017. Es ist ein schönes Gefühl, seine Wurzeln so deutlich vor Augen geführt zu bekommen und zu spüren, dass man damals offenbar ein paar Spuren hinterlassen hat. Deshalb würde ich mein Arminia-Herz auch nie verleugnen.

Dieser Umstand schränkt mein Herzblut und die große Leidenschaft für den SC Freiburg aber in keiner Weise ein, sondern die aus der Vergangenheit herrührende Arminia-Liebe ist in gewisser Weise eine Bereicherung. Ich lebe halt zwei enorm tiefe Fußball-Leidenschaften...

Der Alltag fing mich, nach dem freien Mittwoch und dem Gefühlsduseleien des Geburtstags, dann wieder am Donnerstagabend ein, als es hieß, den Fußballtalk für die Morning-Show von baden.fm am Freitagmorgen vorzubereiten. Da habe ich mich dann erstmals in dieser Saison seriös mit dem Thema Bayer Leverkusen gegen SC Freiburg auseinandergesetzt. Das ist übrigens gar nicht so einfach, wenn man die Pressekonferenz von Christian Streich nicht besucht hat – die findet, wegen des Spieltermins am Sonntag – erst heute, Freitag, am Mittag statt (jetzt ist Freitagvormittag). Der Radiotalk mit meinen persönlichen Einschätzungen lief aber schon heute Morgen bei baden.fm. Gleichzeitig reduziert der Sendetermin am Freitagmorgen für mich die Notwendigkeit, die PK zu besuchen. Einen Mitschnitt bekomme ich ja eh via Internet zu sehen und eigene Fragen brauche ich nicht mehr zu stellen, denn mein Vorbericht ist ja schon gesendet… Vor diesem Hintergrund ist es auch nicht so tragisch, dass ich die PK heute verpasse, denn mein Sohn Ben kommt um 13 Uhr von seiner ersten Klassenfahrt zurück. Da muss ich ihn natürlich gebührend empfangen, zumal die Mama um die Zeit noch arbeitet.

Morgen, am Samstag, ist dann mein Reisetag. In der Mittagszeit hat Ben mit seiner (ohne Spaß) abartig guten und erfolgreichen E2-Jugend (Jahrgang 2008) des FC Bad Krozingen noch ein Testspiel gegen die E1 des FC Heitersheim – da gucke ich morgen natürlich noch zu. Abfahrt im baden.fm-Ford Fiesta ist dann am Samstagnachmittag um 15 Uhr. Das habe ich so geplant, um auf dem Weg Richtung Leverkusen im Radio die anderen Bundesligapartien verfolgen zu können, weil so die (Reise-)Zeit schneller rum geht.

In etwa eine Dreiviertelstunde vor Leverkusen habe ich in einem günstigen Landhotel in Kleinmaischeid (Smile) ein Zimmer reserviert.  Da sagen sich Fuchs und Hase gute Nacht... Bloß keinen Stress… Am Sonntag kann ich dann ausgeruht und voller Tatendrang zur BayArena fahren und das Spiel kommentieren. Die Rückfahrt gibt es dann in einem Stück – hoffentlich mit einem oder gar drei Punkten im Gepäck!

Schmunzelnd erinnere ich mich gerade an die Partie in der vergangenen Saison. Am Abend vorher hatten wir in Zürich Party gemacht und nach zwei oder drei Stunden „ruhen“ (richtig schlafen war es nicht…) auf dem Sofa in der Wohnung meines Sohnes Jérôme, der in Zürich lebt und arbeitet, bin ich dann zum Flughafen getigert und nach Düsseldorf geflogen. Die Reise verlief perfekt und störungsfrei, das Spiel war geil, ein Punktgewinn kam beim 1:1 heraus, Schwolli hielt in der Schlussphase einen Elfmeter (ähnlich wie Schmadtke rund 20 Jahre zuvor), alles supi. Nur die Rückreise mit der Bahn war ziemlich grausam. Jetzt, nachdem alles Adrenalin aus dem Körper heraus war, schlugen der „Kater“ und der fehlende Schlaf der Freitagnacht brutal zu… Die Rückreise war eine Tortur.

Diesmal daher das absolute Kontrastprogramm – kein Alkohol, kein Zeitdruck, keine schlaflose Nacht! Den einen oder anderen Punkt soll es natürlich trotzdem geben – übrigens auch ohne die verletzten Startelfkandidaten Kempf, Sierro und Petersen und ohne den gesperrten Ravet. Ich bin, ehrlich gesagt, guter Dinge, denn die Mannschaft unseres SC hat gegen Dortmund große Qualität gezeigt und unerwartet gepunktet. Hinzu kommt, dass in Leverkusen schon häufig etwas ging für Freiburg, nicht nur im vergangenen Jahr, und dass Bayer keinen guten Ligastart hingelegt hat. Gut gekickt haben sie zwar mitunter aber vor des Gegners Tor fehlte ihnen die Nervenstärke und die Effizienz. Außerdem gehörten kapitale Abwehrfehler in den ersten drei Spielen zum Leverkusener Inventar. Deshalb hat Bayer nur einen Punkt, steht hinter unserem SC und deshalb glaube ich, dass etwas gehen kann, wenn die meisten Zweikämpfe gewonnen werden, die Abwehr ähnlich stark steht wie gegen Dortmund und der Trainer bei der Auswahl seiner Offensivkräfte ein glückliches Händchen beweist.

Ich denke, dass Terrazzino, Haberer und Niederlechner am Sonntag gesetzt sind. Wer das Trio als vierter Offensiver ergänzt, ist offen und zugleich eine spannende Frage…

(Fortsetzung folgt…)